Woher weiß ich, wann eine Therapie zu Ende ist?

Die Krankenkasse bewilligt gemäß Ihres Antrages zunächst ein pauschales Sitzungskontingent (25 oder 45 Sitzungen bei Verhaltenstherapie). Wenn Sie sich stabil frei von Symptomen fühlen, ist das ein gutes Anzeichen, dass die Therapie erfolgreich war und bald beendet werden kann, auch dann wenn das Sitzungskontingent noch nicht voll ausgeschöpft ist. Es steht dann noch eine sogenannte Rückfallprophylaxe an, damit Sie gegen künftige Krisen und Rückschläge gewappnet sind. Sollte das Sitzungskontingent nicht ausreichen, können Sie und Ihr Therapeut zweimal eine Therapieverlängerung beantragen (15 Sitzungen bzw. 20 Sitzungen). Danach wird meist kein weiteres Kontingent von der Krankenkasse bewilligt. In anderen Therapieverfahren gelten andere Sitzungskontingente.